MedAustron

Krebsbehandlungs- und Forschungszentrum

Das Krebsbehandlungs- und Forschungszentrum MedAustron in Wiener Neustadt ist österreichweit einzigartig. Die spezielle Ionentherapie ermöglicht eine individualisierte, hochpräzise, lokale Krebsbehandlung. Damit ist MedAustron eines von nur sechs vergleichbaren Zentren weltweit. Bei MedAustron kann eine Therapie sowohl mit Protonen als auch mit Kohlenstoffionen erfolgen. Die Protonentherapie ist eine Untergruppe der Strahlentherapie. Diese bildet mit neben der Chirurgie und der Chemotherapie die dritte Säule der Krebsbehandlung. Das besondere an dieser Therapie ist, dass sich aufgrund der physikalischen Eigenschaften von Protonen die Strahlendosis auf den Bereich des Tumors konzentriert. So wird das umliegende Gewebe maximal geschont. MedAustron behandelt auch viele Kinder mit Gehirntumoren. 

MedAustron arbeitet als selbstständiges Ambulatorium, ist jedoch vernetzt mit Kliniken, Universitäten und Forschungsinstituten – nicht nur in ganz Österreich, sondern auch international. MedAustron ist zudem Lehr- und Forschungsstandort der Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften für die Fachbereiche Radioonkologie und Medizinphysik.

Das Anliegen von MedAustron ist es, Krebserkrankungen den Kampf anzusagen: durch eine fortschrittliche Behandlung von Patient:innen, klinische Studien, angewandte und Grundlagen-Forschung sowie durch Know-how-Transfer. Ein Team von mehr als 250 Mitarbeiter:innen ist bestrebt, die Therapiemethode der Ionentherapie zu verbessern, das Wissen um ihre Wirkungsweise zu vergrößern und die Behandlung mehr Menschen zugänglich zu machen.

„Wir freuen uns über die Bereicherung unserer Nachbarschaft durch das Ronald McDonald Kinderhaus! Bereits mit der Eröffnung ist die erste Familie eingezogen und fühlte sich rundum wohl und geborgen. Das Kinderhaus bietet bis zu vier Familien gleichzeitig ein vorübergehendes Zuhause, die während der Therapie bei MedAustron sehr wertvoll ist. Durch die Kooperation können wir den Betreuungsstandard für unsere Patient:innen weiter verbessern.“ 

Prof. Dr. Eugen B. Hug, Medizinischer Direktor und Geschäftsführer